Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Startseite » Benimmregeln Länderübersicht » Benimmregeln Niederlande

Reiseknigge Niederlande

Die Niederlande ist ein direkter Nachbar Deutschlands. Ein kleines Land, aber doch extrem erfolgreich und oft sehr unterschätzt bzw. falsch eingeschätzt. Die Menschen sind gastfreundlich, offen und in der Regel auch liberal. Das heißt aber noch lange nicht, dass man in diesem Land einfach alles gerade so tun und lassen kann kann. Eher im Gegenteil, die Niederländer sind durchaus sehr Wertebewusst, ebenso hat sich gezeigt, dass man auch ein ausgeprägtes Nationalbewusstsein hat. Obwohl das Land nicht unbedingt als extrem religiös gilt, spielt die Kirche in Teilen des Landes doch eine extrem wichtige Rolle. Wie gesagt: auch die liberale Grundhaltung sollte man nicht überstrapazieren. Nicht alles wird einfach so geduldet, außerdem hat sich das politische System der Niederlanden im Lauf der letzten Jahre stark in die konservative bis national-geprägte Richtung bewegt. Die Drogenpolitik ist seit Jahren umstritten und steht immer wieder auf dem Prüfstand, Coffee-Shops gelten in den Augen vieler Niederländer als Störfaktor (zumindest wennn diese von Ausländern genutzt werden). Die Arbeitsmarktpolitik in den Niederlanden ist straffer organisiert als z. B. in Deutschland. Hausbesetzer sollen nach neuen Gesetzesvorlagen zukünftig hart bestraft werden. Wer in den Niederlanden im Freien pinkelt, zahlt ordentlich Strafe. Ebenso z. B. der, welcher mit überlauter Fahrzeugbeschallung durch die Gegend fährt. Es gibt erstaunlich harte Regeln in den Niederlanden. Was man ebenfalls erkennen kann, sind gewisse regionale Unterschiede. Die Menschen, welche im Bereich der so genannten Randstad wohnen, gelten in der Regel als direkter und offener als jene, welche in den anderen Landesteilen und vor allem in ländlicheren Regionen leben. Dort ist dann etwas Zurückhaltung geboten. Das sollte man wissen und vor allem beachten.

Handschlag

Begrüßung in den Niederlanden

In den Niederlanden begrüßt man sich in der Regel eher salopp mit Hallo, Hoi, Morgen oder z. B. Dag. Der Handschlag ist selten vonnöten, er wird sogar eher sparsam eingesetzt (z. B. wenn sich Bekannte schon länger nicht mehr gesehen haben). In letzterem Fall gibt es dann häufig zur Begrüßung noch ein Küsschen links, rechts und nochmal links. Man ist in den Niederlanden relativ schnell beim Du, das Sie gilt als eher förmlich und wird dann auch eher formal verwendet (wenn man sehr hochrangige Personen anspricht, beim Umgang mit Behörden usw.). Ungeachtet dessen macht man aber beim Erstkontakt auch mit dem eher förmlichen meneer (Herr) oder mevrouw (Frau) keinen Fehler. Wenn man merkt, dass das Gegenüber zum Du übergeht, sollte man das auch verwenden.

Dresscode

Kleidung in den Niederlanden

Grundsätzlich legt man in den Niederlanden Wert auf gute Kleidung. In der Freizeit darf es leger sein, es muss nicht topmodisch sein aber angemessen. Bei offiziellen Anlässen wird Wert auf tadellose Garderobe gelegt. Es gilt aber eher der Grundsatz: Kleidung macht nicht Leute, d. h. man definiert sich i. D. R. nicht über Kleidung.

Einladung

Eingeladen werden in den Niederlanden

Private Einladungen werden nicht sehr oft ausgesprochen. Vermeiden sollte man in jedem Fall, ohne Voranmeldung bei irgendjemandem aufzutauchen. Das ist bei vielen Niederländern nicht sehr beliebt. Wer eingeladen wird, sollte einigermaßen pünktlich sein - die akademische Viertelstunde geht in Ordnung. Ein kleines Gastgeschenk ist immer sinnvoll.

Essen

Essen und Trinken in den Niederlanden

Beim Essen gibt es wenige Konventionen. Der Niederländer isst ähnlich wie der Engländer: morgens viel, mittags wenig und abends die warme Hauptmahlzeit. Die ist traditionell eher einfach. Man sollte sich nicht wundern, wenn der Niederländer sein Essen komplett mit der Gabel auf dem Teller zerdrückt und so einen Prakki schafft. Das sieht sonderbar aus, schmeckt aber gut. Grundsätzlich ist es fast überall in den Niederlanden so, dass man nach 22.00 Uhr nur noch schwer irgendwo etwas warmes zu Essen bekommt. Im Restaurant sollte man immer etwas Trinkgeld geben. In kleineren Kneipen kann man z. B. dem Kellner ein Getränk ausgeben bzw. ihn an den Rondjes zu beteiligen. Falls man als größere Gruppe speist, sollte man die Rechnung immer gesamt bezahlen. Das ist man in den Niederlanden so gewohnt. Häufig herrscht in kleine Kneipen eine Art Selbstbedienung, wie man sie z. B. von britischen Pubs auch kennt. Man kommt nicht an den Tisch zum Aufnehmen der Bestellung, der Gast gibt seine Bestellung an der Theke auf.

Rauchen Niederlande

Rauchen, Nichtrauchergesetze

In den Niederlanden wurde das Rauchen in öffentlichen Einrichtungen (Behörden u. ä.) schon 1990 verboten. 2000 folgte ein Rauchverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln. Im Jahr 2004 wurde das Rauchverbot dann auf andere öffentliche Bereiche und auch auf Arbeitsplätze ausgeweitet. Dennoch zeigt sich der Gesetzgeber auch hier wieder eher liberal und weltoffen. Jeder darf Raucherbereiche ausweisen. Er muss nur den Nichtraucherschutz beachten. So findet man immer wieder Raucherbereiche. In der Gastronomie hat sich jedoch das Rauchverbot, welches im Jahr 2008 für die Gastronomie verabschiedet wurde, mehr oder weniger durchgesetzt. Der Raucher geht im Normalfall vor die Tür zum Rauchen. Ausnahme sind hier die Coffee-Shops, Raucherzimmer in Hotels sowie alle als privat deklarierten Bereiche und abgetrennte Raucherbereiche.

Tabu, Dos And Donts

Drogen sind nicht einfach so erlaubt!

Eines der größten Missverständnisse über die Niederlande ist die Annahme, dass Drogen in den Niederlanden in jeder Form erlaubt sind. Das Gegenteil ist der Fall. Gesetzlich ist das Mitführen und der Konsum im Prinzip untersagt. Eine Besonderheit ist jedoch das Gedoogbeleid, eine Art Duldungspolitik. Demnach kann man unter gewissen Umständen an bestimmten Orten (in der Regel nur in Coffee Shops) geringe Mengen an weichen Drogen konsumieren. Auch das Mitführen geringer Mengen an weichen Drogen wird normalerweise selten geahndet, aber es ist an sich dennoch verboten!

Tabu, Dos And Donts

Tabu: Niederländer pauschal als Holländer bezeichnen

Ein Niederländer ist nicht zwangsläufig ein Holländer, denn Holland ist die Bezeichnung für Provinzen: um genau zu sein die Bezeichnung von Noord-Holland und Zuid-Holland. Das wäre vergleichbar damit, wenn man jeden Deutschen als Bayern bezeichnen würde - oder noch schlimmer: einen Badener als Schwaben bezeichnet!

Tabu, Dos And Donts

Tabu: einfach Deutsch sprechen

Viele Deutsche sind der Meinung, Niederländer müssten zwangsläufig deutsch sprechen. Tatsächlich sprechen (wieder) viele Niederländer deutsch - aber eben nicht jeder. Einfach davon auszugehen, wirkt überheblich und kann zu einer ablehnenden Haltung führen. Gut ist es, wenn man einen Niederländer mit etwas niederländisch ansprechen kann. Ansonsten sollte man zumindest fragen, ob der Gesprächspartner Englisch oder Deutsch spricht.

Trinkgeld

Trinkgeld in den Niederlanden

Trinkgelder sind in den Niederlanden üblich. Das Handling ist mit dem in Deutschland vergleichbar.

Unterhaltung

Unterhaltung in den Niederlanden

Niederländer unterhalten sich gerne. Man kommt gut ins Gespräch. Als Themen bieten sich allgemeine Themen des Lebens an, private Themen werden selten besprochen. Fußball ist sicherlich auch eines der heiklen Themen. Gespräche über den II. Weltkrieg müssen auch nicht sein. Weiterhin sollte man nie etwas Negatives über das niederländische Königshaus sagen, da die meisten Niederländer dem Königshaus nach wie vor positiv gegenüber stehen. Selbst wenn dies nicht so wäre, stünde es einem Fremden in keinem Fall zu, sich über das Land oder das Königshaus zu mokieren.

Weitere Infos zum Thema Niederlande

» Wegweiser Niederlande: Weiterführende Infos zu Niederlande.

» Optimale Reisezeit Niederlande: Informationen zur optimalen Reisezeit für Niederlande.


 

» zum Seitenanfang » Benimmregeln Länderübersicht » Startseite


 

Anzeige